WordPress selbst installieren – in 5 einfachen Schritten

WordPress zu installieren ist gar nicht so schwer und mit etwas Übung in ein paar Minuten erledigt. Das erste Mal kann es jedoch etwas länger dauern und gerade Anfänger überfordern.

Was ist das mit dem FTP noch einmal? Und MySQL war was? 

In dieser Anleitung zeige ich dir daher Schritt für Schritt, wie du WordPress bei einem (fast) beliebigen Hoster installierst.
WordPress selbst installieren – in 5 einfachen Schritten

Du verwendest den Provider All-Ink.com*? Dann habe ich hier eine noch schnellere Anleitung für dich, um WordPress in nur 3 einfachen Schritten auf All-Inkl.com zu installieren.

Du hast noch gar keine Domain registriert? In nur 11 Schritten kommst du zu deiner eigenen Domain bei All-Inkl.com.

Schritt 1: WordPress herunterladen

Als erstes lade dir die WordPress-Installations-Dateien von de.wordpress.org herunter.

Oder verwende einfach diesen direkten Link:

Kurz darauf findest du die WordPress-Installations-Datei (eine ZIP-Datei) im Download-Ordner auf deinem Computer.

Schritt 2: WordPress entpacken

Entpacke dann die ZIP-Datei in deinem Download-Ordner.

Am Mac reicht ein Doppelklick auf die Datei um diese zu entpacken.

Unter Windows klicke rechts auf die Datei und wähle “Alle extrahieren”. Folge dann den Anweisungen des Assistenten, um die Dateien zu entpacken.

WordPress selbst installieren: Entpacken der ZIP-Datei unter Windows

Du hast damit einen “entpackten” Ordner mit WordPress auf deinem Computer, der so aussehen sollte:

WordPress selbst installieren: die Dateien von WordPress

Schritt 3: WordPress via FTP hochladen

Als nächstes musst du diesen Ordner auf deinen Webserver hochladen. Das geschieht mit Hilfe von FileZilla, einem kostenlosen FTP-Programm.

Lade FileZilla von https://filezilla-project.org/ herunter. Du benötigst den FileZilla Client.

WordPress selbst installieren: der FileZilla Client

Starte danach FileZilla.

Hinweis: die folgenden Screenshots sind zwar vom Mac, das Programm sieht unter Windows aber genau gleich aus und funktioniert auch gleich.

So sieht FileZilla direkt nach dem Start aus:

WordPress selbst installieren: Filezilla

Auf der linken Seite siehst du die Dateien und Ordner von deinem lokalen Computer, rechts die von deinem Webserver.

Doch halt, da ist ja noch gar nichts?

Denn zuerst musst du dich via FTP(S) zu deinem Webserver verbinden.

Dazu benötigst zu von deinem Hoster* die folgenden Daten:

  • den Namen des Webservers
  • den FTP-Benutzernamen
  • das dazu passende Passwort

Üblicherweise hast du diese Informationen mit der Buchung des Web-Pakets erhalten oder kannst diese im Dashboard des Hosting-Providers selbst anlegen. Mehr Informationen findest du in diesem Artikel von mir.

Trage die Informationen in die QuickConnect-Bar in FileZilla ein. Als Port wähle “21”.

WordPress selbst installieren: Filezilla Quick Connect Bar

Wähle “Quickconnect” und kurz darauf erscheinen die Ordner deines Webservers im rechten Panel.

Navigiere dort zu dem Verzeichnis, in dem du WordPress installieren willst. Das ist je nach Hoster unterschiedlich – entweder bist du nach dem Login direkt in diesem Ordner gelandet, oder es ist /var/www/<user>/ oder ähnlich.

Die Online-Hilfe oder eine kurze Mail an deinen Provider hilft dir hier weiter.

WordPress selbst installieren: Filezilla und Dateien am Webserver

Als nächstes wähle alle WordPress-Dateien aus, klicke rechts und wähle “Upload”.

WordPress selbst installieren: Filezilla Upload von WordPress

Jetzt ist die Zeit für eine kurze Kaffeepause gekommen. Denn WordPress besteht aus über 1.800 Dateien und fast 200 Ordnern. Je nach Internetverbindung kann es daher einige Zeit dauern, bis die Dateien von deinem Computer auf den Server kopiert wurden.

Du siehst den Fortschritt im unteren Panel von FileZilla.

WordPress selbst installieren: Filezilla Upload Fortschritt

Schritt 4: WordPress Datenbank anlegen

WordPress benötigt auch eine Datenbank, in der die Seiten deiner Website und Beiträge deines Blogs, Einstellungen usw. gespeichert werden.

Der Zugang zur Datenbank besteht aus

  • einem Datenbank-Server (meist “localhost”; also der Webserver selbst)
  • einem MySQL-Benutzernamen
  • einem dazu passenden Kennwort

Du bekommst diese Informationen wieder bei deinem Hosting-Provider oder kannst direkt im Dashboard vom Anbieter eine neue Datenbank anlegen.

Schritt 5: Die WordPress 5-Minuten-Installation

Sind alle Dateien hochgeladen öffne deine Domain im Browser – du wirst daraufhin vom WordPress-Installer begrüßt:

WordPress selbst installieren: WordPress Installer - Begrüßung

Gib, nach einem Klick auf “Los geht’s”, die oben erstellten Daten deiner Datenbank ein. Wähle einen anderen Tabellen-Präfix, das schafft etwas mehr Sicherheit (z.B. wp_deinedomain_).

WordPress selbst installieren: WordPress Installer - Datenbank Informationen

Der WordPress-Installer prüft nach einem Klick auf “Senden”, ob die Verbindung zur Datenbank klappt:

WordPress selbst installieren: WordPress Installer - Datenbank-Verbindung erfolgreich

Ein beherzter Klick auf “Installation durchführen” startet die Installation – die nur ein paar Sekunden dauert.

Fülle danach die Information im folgenden Formular aus:

  • der Titel deiner Website sollte ausdrücken, was auf deiner Website zu finden ist. Das kann dein Name sein, oder auch der deines Businesses. Du kannst diesen jederzeit im WordPress Dashboard unter Einstellungen > Allgemein ändern.
  • der Benutzername sollte nicht “admin” lauten – wähle zB deinen Vornamen und verwende nur Kleinschreibung
  • vergib ein langes, sicheres Kennwort oder verwende einfach das vorgeschlagene. Speichere das Kennwort unbedingt in deinem Passwort-Safe ab.
  • gib deine E-Mail-Adresse an. An diese Adresse schickt WordPress wichtige Informationen, die deine Website betreffen (z.B. automatische Sicherheits-Updates)
  • aktiviere die Checkbox “Sichtbarkeit für Suchmaschinen”. Das verhindert, dass Google und andere Suchmaschinen deine Website schon in den Index aufnehmen, während du noch daran arbeitest. Du kannst diese Einstellung jederzeit wieder ändern.
WordPress selbst installieren: WordPress Installer - 5-Minuten-Installation

Nach einem Klick auf “WordPress installieren” ist WordPress fertig installiert.

Das ging doch schnell, oder?

WordPress selbst installieren: WordPress Installer - Erfolgreiche Installation

Wählst du “Anmelden” kannst du dich mit dem gewählten Benutzernamen und dem Kennwort am WordPress-Dashboard anmelden.

In Zukunft erreichst du das Dashboard von WordPress, indem du /wp-admin/ an deine Domain anhängst (für WordPress-Administration). Also z.B. www.deine-domain.com/wp-admin/

Erste Schritte nach der Installation

Herzliche Gratulation! Du hast soeben WordPress installiert!

Um deine WordPress-Installation professionell und sicher zu betreiben, mache dich als nächstes an die Umsetzung der Checkliste für WordPress-Beginner.

Willst du WordPress nicht selbst installieren? Ich erledige das gerne für dich – inklusive der Installation von Basis-Plugins, Security mit einer Firewall sowie Performance-Plugins und Divi. Jetzt anfragen.

Lass uns einfach Websites bauen,

Lies weiter

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Daten werden wie in der Datenschutzerklärung angegeben verarbeitet und gespeichert.