Mailster – die MailChimp-Alternative für WordPress

Mailster – die MailChimp-Alternative für WordPress

Du suchst eine Alternative zu MailChimp, um Newsletter-Marketing zu betreiben? Und MailChimp – oder auch ActiveCampaign, Drip, CleverReach oder SendInBlue – sind dir zu teuer und unübersichtlich?

Dann ist Mailster* ideal für dich. Das Plugin integriert sich nahtlos in WordPress und hat so einige pfiffige Lösungen parat. Einmal probiert, wirst du nicht mehr so schnell zu MailChimp wechseln wollen. Besonders, weil keine monatliche Gebühr anfällt.

Inhalt

Das Mailster WordPress Plugin

Mailster* ist ein Newsletter-Plugin für WordPress, welches dir erlaubt Newsletter zu erstellen und Automatisierungen und E-Mail-Serien (“Autoresponder”) zu verschicken.

Dabei integriert sich das Plugin nahtlos in WordPress und bietet Schnittstellen zu allen erdenklichen Plugins und Systemen aus dem WordPress-Ökosystem an. Unter anderem integriert sich Mailster mit WooCommerce, MemberPress, diversen Formular-Plugins und kann Mailinglisten auch von vielen anderen Systemen importieren.

Das Mailster WordPress Plugin
Das Mailster WordPress Plugin

Mailster bietet nicht nur über 400 E-Mail-Vorlagen, sondern lässt sich auch flexibel mit Merge-Tags oder WordPress-Hooks und -Filtern erweitern.

Und zu guter Letzt – da die E-Mail-Adressen und Daten auf deinem eigenen Server gespeichert werden, ist Mailster auch DSGVO-kompatibel.

Was Mailster so speziell macht

Im Unterschied zu MailChimp versendet bei Mailster also dein WordPress die E-Mails. Das funktioniert für sehr kleine Listen meist ohne weiteres Setup. Bei mittelgroßen Mailinglisten würde ich aber auf jeden Fall zumindest einen eigenen SMTP-Account einrichten (mehr dazu weiter unten) und bei sehr großen Listen (über 40.000) auf einen der spezialisierten Mail-Versender zurückgreifen.

Mailster-Integrationen zum E-Mail-Versand
Mailster-Integrationen zum E-Mail-Versand

Wie du also siehst, kannst du mit Mailster auch sehr große Mailinglisten betreiben.

Mailster und MailChimp im Vergleich

Hier die wichtigsten Unterschiede zwischen MailChimp* und Mailster* im Überblick:

MailChimp
(kostenlos)
MailChimp
„Essentials“
Mailster
KostenEUR 0,-USD 11,-/MonatUSD 89,-/einmalig
Anzahl der Kontakte2.000500unbegrenzt
Anzahl der Mailinglisten13unbegrenzt
Anzahl der Anmeldeformulare13unbegrenzt
SegmenteBasicBasicja, unbegrenzt
Tagsjajaja
Versandzeitpunkt bestimmenneinjaja
Automatisierung („Autoresponder“)Neineingeschränktja, unbegrenzt

Meine Erfahrungen mit Mailster

Ich selbst habe für meine eigenen Projekte mittlerweile nur mehr Mailster im Einsatz und habe MailChimp komplett den Rücken gekehrt. Auch meinen Kunden empfehle ich das Plugin, da die Integration mit WordPress viel besser ist als bei externen Lösungen.

Die schlichte Oberfläche macht einfach viel mehr Spaß als sich in MailChimp durch die diversen Einstellungen zu suchen, die sich noch dazu alle paar Wochen ändern.

Vorteile von Mailster gegenüber MailChimp

Wie du schon herausgehört hast, bin ich ein großer Fan von Mailster. Das liegt unter anderem an diesen Vorteilen gegenüber MailChimp und anderen gehosteten Lösungen:

  • Du bezahlst nur einmalig eine geringe Gebühr, nicht monatlich.
  • Mailster integriert sich perfekt in WordPress.
  • Du kannst beliebig viele Abonnenten verwalten.
  • Du kannst beliebig viele Listen anlegen und diese beliebig segmentieren.
  • Du kannst beliebig viele Anmeldeformulare erstellen.
  • Mailster ist übersichtlicher und daher einfacher zu bedienen als MailChimp.
  • Mailster ist gerade bei größeren Listen weit kostengünstiger als MailChimp (zu den Kosten von Mailster kommen dann z.B. noch die sehr fairen Gebühren von Amazon SES).
  • Mit Mailster liegen die Daten auf deinem Webserver und du bist mit der DSGVO kompatibel. Es werden keine Daten nach Amerika übertragen.

Nachteile von Mailster gegenüber MailChimp

Mailster hat auch ein paar Nachteile gegenüber MailChimp:

  • Ab ca. 30.000 Usern wirst du mit Mailster auf einen externen Versanddienstleister umsteigen müssen, weil die Performance beim Versenden sonst zu schlecht wird. Meine Empfehlung lautet Amazon SES.
  • Der Mail-Versand dauert leider etwas länger, als bei MailChimp. Diese können gegebenenfalls über mehrere Server verschicken, was dein WordPress nicht kann (außer du verwendest einen Dienstleister zum Mail-Versand, dann geht es wieder etwas schneller).
  • Das Erst-Setup von Mailster ist eventuell etwas komplexer, als mit MailChimp (Bounce-Server, SMTP-Server). Aber auch bei MailChimp will das DNS-Setup erst einmal gemeistert werden :-)

Wie du also siehst – es gibt eigentlich keinen Grund mehr MailChimp, ActiveCampaign, Drip, CleverReach oder SendInBlue zu verwenden.

Der MailChimp-Komplettkurs

Installation von Mailster

  1. Kaufe Mailster bei Codecanyon*.
  2. Lade das Plugin von Codecanyon auf deinen Computer herunter.
  3. Lade das Plugin im WordPress-Dashboard unter Plugins > Installieren > Plugin hochladen hoch.
  4. Aktiviere das Mailster Plugin.

Anschließend landest du direkt im Setup-Assistenten von Mailster. Klicke auf “Assistenz starten ”.

Konfiguration von Mailster – Schritt für Schritt

Schritt 1: Basis

Fülle die grundsätzlichen Informationen aus und klicke auf den Button “Nächster Schritt”.

Schritt 2: Newsletter Homepage

Hier wird eine Newsletter-Homepage angelegt. Über diese Seite können sich Benutzer an- und abmelden sowie ihr Profil bearbeiten. Diese Seite ist notwendig und du kannst sie nach der Erstellung bearbeiten und mit einem Page Builder an deine Designs anpassen.

Für jetzt klicke einfach auf “Erstelle die Newsletter Homepage”.

Schritt 3: Versand

Dieser Schritt ist wichtig! Hier wählst du aus, über welchen Weg die E-Mails verschickt werden sollen. Das kann (!) direkt dein Webserver sein (“Einfach”). Diese Methode ist aber absolut nicht empfohlen, da dein Webserver ein WEBserver und kein MAILserver ist.

Meine Empfehlung für kleinere Newsletter und für den Start: wähle “SMTP”.

Lege dazu im Dashboard deines Hosters einen neuen E-Mail-Account an, z.B. newsletter@domain.com. Dieses E-Mail-Postfach wird zum Versand der Newsletter verwendet.

Trage dann im Tab SMTP die Daten für das E-Mail-Postfach ein. Wähle auf jeden Fall SSL oder TLS (je nach Provider), um die Verbindung zu verschlüsseln.

Mailster-Versand via SMTP
Mailster-Versand via SMTP

Wichtig: verwende auf keinen Fall die Daten deines eigenen E-Mail-Accounts!

Alternativ kannst du natürlich auch ein eigenes Gmail-Konto erstellen und dieses für den Versand nutzen. Für größere Mailinglisten kannst du auch eine der anderen Optionen wie AmazonSES (meine Empfehlung), SparkPost, Mailgun, SendGrid, MailerSend oder MailJet verwenden. Diese Anbieter sind auf den Versand von vielen E-Mails spezialisiert.

Schritt 4: Privatsphäre

Wähle hier die entsprechenden Optionen, die für dich rechtlich notwendig sind und vergiss auch nicht, gegebenenfalls deine Datenschutzerklärung entsprechend anzupassen.

Schritt 5: Validierung

Im letzten Schritt gib noch den Lizenzcode, den du von Codecanyon erhalten hast, ein.

Das war’s, die Ersteinrichtung ist damit abgeschlossen.

Weitere Einstellungen von Mailster

Ich empfehle dir auf jeden Fall die weiteren Einstellungen unter Newsletter > Einstellungen durchzugehen und dich mit ihnen vertraut zu machen. Im Folgenden findest du die Einstellungen, die meiner Erfahrung nach noch wichtig sind.

Allgemein

Die Sendeverzögerung kann sinnvoll sein. Mir ist es schon öfters passiert, dass ich kurz nach dem Senden noch einen Fehler entdecke. Mit 2–3 Minuten Verzögerung bleibt noch Zeit, die Kampagne zu stoppen.

Template

Unter Template kannst du dein Standard-Template für Kampagnen wählen und aus den über 400 Vorlagen wählen. Mein Tipp: je simpler, desto besser funktionieren die Kampagnen.

Mailster bietet über 400 Vorlagen an
Mailster bietet über 400 Vorlagen an

Front End

Ich halte nicht viel von der Webversion und deaktiviere hier die entsprechenden Einstellungen.

Die Checkbox bei „Sichtbarkeit für Suchmaschinen“ solltest du aktivieren, Mitglieder der Website Heroes wissen warum.

Sicherheit

Die Standardeinstellungen passen, du kannst hier aber gegebenenfalls eigene Domains und E-Mail-Adressen sperren.

Abonnenten

Lege hier fest, wann und wie oft du über An- und Abmeldungen informiert werden willst. Die anderen Einstellungen kannst du auf den Standard-Einstellungen belassen.

WordPress Benutzer

Dies erlaubt dir, die Abonnenten deiner Newsletter mit den WordPress-Usern zu synchronisieren.

Texte

Passe hier die Texte an. Leider sind die Übersetzungen teilweise “per du” und teilweise “per Sie”. Ich habe den Mailster-Support schon darauf hingewiesen, passiert ist bedauerlicherweise bisher nichts.

Tags

Tags erlauben dir in den Newslettern Standard-Inhalte zu verwenden. Die entsprechenden Einstellungen findest du hier.

Versand

Hier kannst du regeln, wann und wie Mailster die E-Mails verschickt. Die Einstellungen hängen von deinem E-Mail-Hoster ab. Frag einfach beim Support nach, wie viele E-Mails du versenden darfst und trage dann die entsprechenden Einstellungen ein. Ein Sicherheitspuffer schadet nicht und die standardmäßig eingestellten 10.000 Mails pro 24h sind vermutlich zu hoch.

Mailster Sende-Limits
Mailster Sende-Limits

Cron

Ein Cron-Dienst führt am Server regelmäßige Aufgaben aus.

Für kleinere Listen sind die Standardeinstellungen ausreichend, bei größeren Listen solltest du auf einen echten Cron-Dienst ausweichen. Aber das ist ein Thema für einen eigenen Blog-Beitrag. Melde dich also gleich zum Newsletter an, um keinen Blog-Beitrag mehr zu verpassen.

Berechtigungen

Kannst du üblicherweise auf den Standard-Einstellungen belassen.

Bouncing

Ein wichtiger Punkt – trage hier die E-Mail-Adresse ein, die du für den Versand verwendest. Das sollte NICHT deine normale E-Mail-Adresse sein. Denn diese Mailbox erhält alle unzustellbaren E-Mails.

Wähle dann unbedingt “Abgelehnte E-Mails automatisch behandeln” und trage die entsprechenden Daten deiner Mailbox ein.

Bouncing-Einstellungen von Mailster
Bouncing-Einstellungen von Mailster

Ob du POP oder IMAP wählst, ist egal, wähle aber auf jeden Fall (je nach Hoster) SSL oder TLS. Versendest du relativ wenige Newsletter, kannst du das Intervall der Abrufe von 5 Minuten auf 30 Minuten setzen (“Überprüfe den Bounceserver alle … Minuten auf neue Nachrichten”).

Authentifizierung

Um einen sicheren Mail-Versand zu gewährleisten, solltest du den SPF-Eintrag im DNS anpassen. Mailster überprüft hier die Einstellungen und sagt dir, was zu tun ist. Findest du im Dashboard deines Hosters die Einstellungen nicht, dann hilft dir der Support deines Hosters weiter.

Fortgeschritten

Deaktiviere hier das Mailster-Branding (sieht nicht professionell aus) und passe die Einstellungen für den Cache an, wenn du Probleme mit den Anmeldungen hast.

Das war’s! Du hast alle Einstellungen vorgenommen.

Mailinglisten anlegen

Unter Newsletter > Listen kannst du beliebig viele Newsletter-Listen anlegen.

Ein Abonnent kann auf mehreren Listen angemeldet sein und sich über die Formulare an diesen anmelden.

Im Unterschied zu MailChimp kannst du mit Mailster beliebig viele Mailinglisten erstellen und verwalten. Ohne Zusatzkosten.

Hast du es satt, im Internet stundenlang nach Lösungen zu suchen?

Mailster-Formulare in WordPress einbinden

Unter Newsletter > Formulare erstellst du die Formulare, mit denen sich Abonnenten bei den Listen anmelden können.

Unter dem Tab Einstellungen legst du fest, wie das Formular aussehen und sich verhalten soll.

Folgende Einstellungen sind wichtig:

Weiterleiten nach dem Abschicken erlaubt es dir zu einer Newsletter-Danke-Seite weiterzuleiten. Weise den Abonnenten dort darauf hin, dass die E-Mail-Adresse erst bestätigt werden muss.

Unter Listenoptionen kannst du auswählen, bei welcher Liste der Abonnent angemeldet wird, wenn er dieses Formular ausfüllt.

Double Opt In – wähle unbedingt Double Opt In, ein Single Opt In ist in Europa aufgrund der DSGVO in den meisten Fällen nicht erlaubt, und passe die Texte entsprechend an. Mit “Weiterleiten nach Bestätigung” kannst du nach der Bestätigung auf die Freebie-Seite oder zum Freebie-Download weiterleiten.

Mailster in WordPress einbinden
Mailster in WordPress einbinden

Klickst du beim Formular auf “Use it!” wird dir angezeigt, wie du die Formulare auf deinen Seiten oder Beiträgen einbinden kannst. Am einfachste geht dies mit den Shortcodes, die du einfach im Block-Editor einfügen kannst:

Mailster Shortcode
Mailster Shortcode

Shortcodes funktionieren auch in allen Page-Buildern wie Elementor, Divi oder Thrive.

Alternativ kannst du auch das Formular HTML in einer anderen Website einbinden. Das funktioniert problemlos.

Auch hier ist ersichtlich, wie einfach die Konfiguration im Vergleich zu MailChimp ist. Alle Möglichkeiten sind übersichtlich und direkt im WordPress Backend auffindbar.

Newsletter versenden mit Mailster

Newsletter heißen in Mailster “Kampagnen” und können unter Newsletter > Alle Kampagnen verwaltet werden. Erstelle eine neue Kampagne.

Mailster - der erste Newsletter
Mailster – der erste Newsletter

Der Titel der Kampagne ist nur für dich sichtbar und erlaubt es dir, die Kampagnen in der Übersicht zu verwalten. Ich würde hier nicht unbedingt den Betreff wählen.

Die “Webversion” würde ich deaktivieren, aber das liegt ganz bei dir.

Wähle rechts die Empfänger-Liste aus. Optional kannst du hier noch weitere Bedingungen eingeben – zum Beispiel ob der Empfänger die letzte Kampagne geöffnet hat, oder auch nicht. Damit kannst du sehr flexibles und granulares E-Mail-Marketing betreiben.

Sende auf jeden Fall eine Test-E-Mail und gib optional einen Versandzeitpunkt an, um die Kampagne für die Zukunft zu planen.

Autoresponder mit Mailster

Auch komplexe Automationen lassen sich mit Mailster abbilden. Autoresponder sind spezielle Kampagnen, die nicht nur zu einer gewissen Zeit, sondern nach einer gewissen Aktion verschickt werden.

So kannst du eine Minute nach der Anmeldung neue Mitglieder begrüßen und eine Woche später eine weitere E-Mail senden. Völlig automatisch.

Automatisierung mit Mailster
Automatisierung mit Mailster

Dabei kannst du auch wieder Bedingungen setzen und so automatisch auf Klicks und Öffnungen von Kampagnen reagieren. Mein kostenloser Kurs “Online in 3 Tagen” wird über die Autoresponder von Mailster verschickt – automatisch ohne, dass ich etwas tun muss.

Mailster – die perfekte Alternative?

Mailster* ist für mich die perfekte Alternative zu MailChimp – insbesondere wenn es um „kleinere“ Listen bis ca. 40.000 Empfänger geht. Die Bedienung ist intuitiver und vollständig in WordPress integriert und die Daten der Abonnenten verlassen das eigene System nie.

Gleichzeitig ist Mailster durch eine Einmalzahlung günstiger als MailChimp*. Im Vergleich zur kostenlosen Version von MailChimp glänzt Mailster durch unbegrenzt viele Abonnenten, Listen, Formulare und Autoresponder.

Wie siehst du das, ist Mailster für dich eine Alternativ für MailChimp, oder verwendest du ein anderes System? Lass es mich gerne in einem Kommentar wissen.

Fragen zu Mailster

Was ist Mailster?

Mailster ist ein E-Mail-Marketing-System für WordPress. Du kannst mit dem Plugin beliebig viele Newsletter-Listen erstellen und Kampagnen an deine Abonnenten verschicken. Im Vergleich zu MailChimp ist Mailster günstiger und eignet sich für kleinere Listen (bis ca. 40.000 Abonnenten) besser.

Mehr Details zu Mailster*.

Ist Mailster besser als MailChimp?

Es kommt drauf an. Mailster* ist für kleinere Mailinglisten (ca. 40.000 Abonnenten) besser geeignet, da es kostengünstiger und leichter zu bedienen ist. Auch bei größeren Listen ist Mailster mit entsprechendem Setup noch sehr performant.

Das Einrichten von Mailster ist zwar etwas aufwendiger, dafür ist die Bedienung sehr einfach und die Automationen sind großartig.

Ist Mailster auch auf Deutsch verfügbar?

Ja, das Mailster Backend ist auf Deutsch übersetzt. Alle Texte, die Abonnenten zu Gesicht bekommen (z.B. in Formularen) ebenso. Diese Texte kannst du alle selbst in den Einstellungen von Mailster anpassen.

Die Mailster-Website* sowie der Support sind nur in Englisch verfügbar.

Ist Mailster mit der DSGVO kompatibel?

Mailster* speichert alle Daten über Abonnenten, Mailinglisten und Tracking in der WordPress-Datenbank, also auf deinem Server. Das Tracking lässt sich auch komplett deaktivieren. Es werden keine Daten in die USA übertragen.

4 Antworten

  1. Hallo Michael
    Ein interessanter Vorschlag ist der Milster. Leider kann ich diesen im Moment nicht einsetzen, da ich zuerst einmal meinen Account auf Vordermann bringen muss.
    Da ich zuerst einige Fragen klären muss, wie:
    Wie richte ich WordPress richtig ein? Welche Einstellungen muss ich vornehmen?
    oder
    Welche Plugins sind nötig und wichtig?
    oder Wie richte ich DIVI richtig ein?
    Also noch viele Fragen, die ich zuerst klären muss.
    Nochmals vielen Dank für Deine guten Tipps (die ich immer verfolge).

    Freundlich grüsst
    Andoya (Marcel)

    1. Lieber Marcel,
      danke für das positive Feedback. Zu den von dir angesprochenen Themen gibt es schon ein paar Beiträge in meinem Blog, weitere werden folgen.
      Liebe Grüße, Michael

    1. Hallo,
      nein, das Plugin „Newsletter“ habe ich nicht im Einsatz und kann es daher auch nicht vergleichen. Mailster und MailChimp kenne ich hingegen beide sehr gut.
      lg Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Projektanfrage

Wobei kann ich dich unterstützen?

Noch mehr Spezialwissen?